Claudia Berschiek
Zur Person / Praxis
Heilverfahren
Homöopathie
Schüßler Salze
Reiki
Ohrakupunktur
Chirotaping
Dorn Breuß
Phytotherapie
Kinesiologie
Heilfasten
Infoabende
Sprechzeiten
Kontakt
Ihr Weg zu mir
Impressum
Datenschutz
Disclaimer
Sitemap

Ohrakupunktur

Auch Auriculo-Therapie genannt wurde von dem französischen Arzt Paul Nogier entwickelt und erstmals 1956 auf einem Akupunktur-Kongreß vorgestellt. Diese Erkenntnisse gelangten auch nach China und wurden dort in die traditonelle chinesische Medizin (TCM) integriert. Dies führte dazu, dass heute bei der Ohrakupunktur mit Punkten nach Nogier und mit Punkten aus der TCM gearbeitet wird.

Ohrakupunktur ist eine Reflexzonentherapie. Durch Stimulierung sensibler Punkte werden gezielt andere Körperregionen beeinflußt. Nogier entdeckte, dass die Widerspiegelung des Körpers im Ohr einem Embryo in Kopflage gleicht. Er wies reflektorische Beziehungen zwischen Ohr und Körper nach.

In der Praxis bedeutet dies folgendes:
Wenn ich mir einen Embryo in Kopflage auf einem Ohr vorstelle werde ich an einer bestimmten Stelle des Ohres das Auge auffinden. Durch die Stimulierung mit Hilfe einer Nadel dieses Punktes „Auge“ am Ohr eines Patienten kann man eine Wirkung auf das wirkliche Auge des Patienten erzielen. Zum Beispiel wird der Juckreiz des Auges bei Heuschnupfen gelindert oder hört ganz auf.

Die Wirkung erklärt sich über die drei großen Nerven, die unsere Ohrmuschel durchziehen. Diese drei Nerven sind auch mit dem Rückenmark verbunden und stehen so mit allen anderen Nerven und Organen in unserem Körper in Verbindung. Dadurch ist diese Therapie besonders bei Schmerzzuständen so erfolgreich.
Die chinesische Medizin erklärt die Wirkung über Anregung des Chi.

Ohrakupunktur heilt was gestört ist, nicht, was zerstört ist.